LieblingsAPFELcheck
27.10.2011

Vor einigen Wochen bin ich auf der Lorettostraße in den Ausstellungsraum 'Teilmöbliert' hineingestolpert und habe mich mit Markus, einem Möbeldesigner, unterhalten, der den Raum zusammen mit knapp zehn weiteren Gestaltern aus unterschiedlichen Disziplinen regelmäßig neu bespielt.
Wie der Zufall es wollte, planen die Herren im November eine Ausstellung zum Thema Küche und was lag da näher, als Ihnen ein kulturkulinarisches Angebot zu unterbreiten.
Am Samstag, 19. November werde ich nun von 13 Uhr bis mindestens 15 Uhr zum Essperimentieren einladen. Kommt und bringt Eure liebsten Apfelrezepte mit! 


Kulturkulinarische Aktionen zum Thema Vielfalt in MG!
05.10.2011

Das VitusCenter, ein Einkaufszentrum in Mönchengladbach, hat mich eingeladen, an zwei verkaufsoffenen Sonntagen im Oktober ein kulturkulinarisches Angebot zu gestalten. Am 9. und am 30. Oktober gibt es nun von 13 bis 18 Uhr spannende Essperimente zum Mitmachen. Kommt vorbei! Ich freue mich auf zahlreiche Besucher/innen! 


Dreimal Schwäbisch-Hällisches Landschwein
28.09.2011

Einem Koch, einem Metzger und einem Landwirt ist es zu verdanken, dass in Korschenbroich die Schwäbisch-Hällische Landschweine zu finden sind.
Norbert Dyckers hält die schwarz-gemusterten Schweine dieser alten Rasse in artgerechter Weidehaltung. Das ganze Jahr über sind sie draußen, suhlen sich im Schlamm und vergnügen sich auf der Wiese. 
Geschlachtet werden sie von Metzgermeister Udo Erkes im Nachbarort, und zwar nicht wie die Mehrzahl der Schweine mit sechs oder sieben Monaten, sondern erst nach einem Jahr. Das Fleisch des Landschweins ist fest, etwas dunkler als normales Schweinefleisch und hat einen höheren Fettanteil. Dadurch wird weniger Wasser eingelagert und beim Braten hält das Fleisch aufgrund dieser gesunden Zellstruktur den Saft sehr gut und bleibt besonders aromatisch. Udo Erkes' Kunden wissen dies zu schätzen und reisen auch aus Neuss, Mönchengladbach und Düsseldorf an. Begehrte Spezialitäten von den freilaufenden Schweinen werden Wochen im Voraus vorbestellt.
Wer das Qualitätsfleisch kosten möchte, muss es jedoch nicht unbedingt selbst zubereiten, sondern kann auch Frajo Stappen in Korschenbroich-Steinhausen einen Besuch abstatten. Sein 'Gasthaus Stappen' wird exklusiv von Udo Erkes mit dem besonderen Schweinefleisch beliefert und er verwandelt es in wahre Gaumenkitzel.
Ich selbst habe mich an allen drei Stellen von der Leidenschaft der beteiligten Personen und deren Wertschätzung für die Tiere überzeugt und kann einen Besuch nur empfehlen!

www.fleischerei-erkes.de   www.gasthaus-stappen.de   


Prinzessinnengarten Berlin
14.09.2011

Der am Kreisverkehr und trotzdem extrem ruhig gelegene Prinzessinnengarten in Berlin-Kreuzberg ist ein – wenn nicht DAS – Urbane Vorzeigegartenprojekt Deutschlands. Im Rahmen des 'Über.Lebenskunst'-Festivals habe ich ihn mir letztens zum ersten Mal intensiv angeschaut und bin beeindruckt. Die Atmosphäre dort ist toll: relaxt, grün, ruhig, und je nach Bedarf zum Entspannen, Essen, Arbeiten, Quatschen oder Genießen geeignet. Eine Oase in der Stadt! Wer mit Marco Clausen, einem der beiden Initiatoren, spricht, merkt schnell, dass er bis über beide Ohren mit Leidenschaft und voller Begeisterung in dem Projekt steckt. Nach seiner Führung durch den Garten ist mein Wunsch, etwas ähnliches hier in der Nähe zu starten, ein ganz schönes Stück größer geworden. Melde sich, wer ein zentral gelegenes Grundstück zur Verfügung stellen möchte!
Die u.a. mit sehr schönen Bildern bestückte Website des Gartens findet ihr unter: www.prinzessinengarten.net


Filmtipp 'Taste the Waste'
04.09.2011

Ich habe gestern die Vorpremiere von TASTE THE WASTE gesehen, den sehr sympathischen Regisseur kennengelernt und kann den Film allen, die sich mit dem Thema noch nicht ausgiebig beschäftigt haben, nur ans Herz legen. Der Regisseur Valentin Thurn hat vier Jahre lang die globale Lebensmittelverschwendung und -vernichtung untersucht, ist dazu auch nach Japan, Kamerun und in die USA gereist und hat unter anderem Landwirte, Forscher und Aktivisten interviewt. Die dabei entstandenen Bilder und die aufgedeckten Fakten sind gewaltig und bedenkenswert.

Ab dem 8. September läuft der Film in den Kinos, in Düsseldorf z.B. im Bambi. Geht hin! 
Mehr Infos zum Film und zum Thema unter: www.tastethewaste.com.


Nordische Entdeckungen - Teil 3: Bornholms Mosteri, Svaneke
04.09.2011

Eine dritte Nord-Entdeckung: die Bornholmsk Mosteri, ein junges Unternehmen, das seit 2009 nicht nur leckerste Säfte und Cider produziert, sondern sich auch stark sozial engagiert, indem gezielt Arbeitsplätze für psychisch Kranke und für Menschen mit Behinderungen geschaffen werden. Die Äpfel für die verschiedenen sortenreinen Cider und Apfelsäfte kommen aus ökologischem Anbau von mehreren dänischen Inseln und die daraus hergestellten Produkte sehen nicht nur schön aus, sondern sind auch geschmacklich hervorragend. Sehr intensiv, vollmundig und fruchtig!
Die erste Flasche habe ich hauptsächlich deshalb gekauft, weil mir das Etikett so sehr gefiel; ab der zweiten Flasche spielte dann auch der Geschmack eine Rolle. Ich habe nicht alle probiert und kann daher nur vorläufige Favoriten küren. Für mich sind das der Holunderblüten-Saft und Apfelsaft von der Sorte ‚Ingrid Marie’.
Auf Bornholm findet man die Produkte in den meisten Supermärkten und in vielen Cafés und Restaurants. Die Produktion ist innerhalb von zwei Jahren extrem angestiegen und der Vertrieb schon auf das dänische Festland geschwappt. Ich bin gespannt, ob die Welle auch Deutschland erreicht...


Nordische Entdeckungen – Teil 2: Svaneke Ismejeri
29.08.2011

Es regnete in Strömen, als ich vor zwei Wochen das im Osten der Insel Bornholm gelegenen Städtchen Svaneke erkundete. Ohne Schirm und mit nasser Jeans sehnte ich mich nach einem warmen Tee und landete stattdessen bei einem kühlen Eis. Normalerweise finde ich es nicht besonders reizvoll bei so schlechtem Wetter ein Eis zu schlecken, aber die gemütliche Atmosphäre in der Svaneke Ismejeri bewog mich dazu, es zu versuchen. Meine Entscheidung wurde belohnt mit einem Eis, dass sich ohne lange zu fackeln souverän einen Platz unter den Top 3 der besten von mir jemals gegessenen Eiskugeln in der Waffel  sicherte. Schon alleine die Waffel, deren Herstellung man wie die Herstellung der Eiscreme durch eine Glasscheibe beobachten konnte, war unbeschreiblich kross und lecker. Die angebotene Sortenvielfalt ist klein aber fein und konzentriert sich im Wesentlichen auf nordische Früchte und Beeren. Ich hatte zum Beispiel Holunderblüte, Johannisbeere und Apfel. Doch auch Ungewohntes wie Sahneeis mit Blauschimmelkäse ist probierbar. Jeden Tag wird produziert und die Zutaten kommen größtenteils von der Insel, so z. B. die Sahne von Bornholmer Jersey-Kühen und der Honig, mit dem das Eis gesüßt wird, aus Ibsker. Das Zutatenliste des Eises ist traditionell und demnach fehlen jegliche Zusatzstoffe wie Milchpulver, künstliche Stabilisatoren, Aromen oder Farbstoffe, die von vielen anderen Eismachern eingesetzt werden. Das Sahneeis besteht einzig aus Milch, Sahne, Zucker, Honig, Eiern und der jeweiligen Frucht, ganz gemäß dem Motto der Ismejeri "100% Reinheit  – 100% Qualität – 100% Geschmack - 100% Genuss". Mehr Infos unter: www.svaneke-is.dk