Sirup Nr. 2: Rhabarber
22.05.2011

Nach meiner Siruppremiere mit Holunderblüten habe ich mich letzte Woche direkt an den nächsten Sirup gewagt. Diesmal: Rhabarber. Der erste Versuch war mir persönlich zu süß (Zucker und Rhabarbersaft im Verhältnis 1:1) und schmeckte nur sehr schwach nach Rhabarber. Verzaubern ließ er sich allerdings mit einigen Spritzern Zitrone. Zitrone rein und schwupps di wupps: die Süße ist nicht mehr so dominant und der Rhabarbergeschmack kommt viel stärker zur Geltung.  Mein favorisiertes Rezept bisher lautet demnach folgendermaßen: 
Den Rhabarber waschen, nicht schälen, in kleine Stücke schneiden und diese in einen Topf geben. Das Ganze mit Wasser aufgießen und köcheln lassen, bis der Rhabarber zerfällt. Anschließend den Saft durch ein mit einem Tuch ausgelegtes Sieb abgießen und die Rhabarbermasse gut auspressen. Den Saft im Verhältnis 1:1 mit Zucker, etwas Zitronensaft und Zitronensäure aufkochen und heiß in Flaschen abfüllen.


Freude Freude Freude
21.05.2011

Ich freue mich sehr sehr sehr über den Gewinn des Business-Awards 2011 – Beste Gründerin der Hochschule Niederrhein. Am letzen Donnerstag war die feierliche Preisverleihung des Zonta Clubs Krefeld und ich nahm Trophäe, Blumen und eine Menge tolles Feedback mit. Für das große Interesse an meiner Arbeit und meiner Person möchte ich mich hiermit nochmals bedanken! Es bestärkt mich, dass ich auf einem guten Weg bin und Kulturkulinarik ein in ganz viele Richtungen ausbaufähiges Arbeitsfeld ist. Schön ist das!


Holunderblütensirup macht glücklich
15.05.2011

Nachdem ich bei einem Spaziergang auf eine Kolonie von blühenden Holunderbüschen gestoßen bin, habe ich diese Woche zum ersten Mal Holunderblütensirup gemacht. Sehr einfach und umwerfend lecker! Ich bin hin und weg...nicht nur vom Geschmack, sondern schon allein vom Anblick der Flaschen!


Business-Award gewonnen!
06.05.2011

Im April habe ich mich mit meinem Geschäftskonzept am Wettbewerb "Business-Award des ZONTA CLUB KREFELD" beteiligt. Gesucht wurde eine Gründerin aus dem Umfeld der Hochschule Niederrhein, die sich in den letzten zwei Jahren selbstständig gemacht hat. Recht spontan bewarb ich mich und jetzt kann ich stolz verkünden: Die Bewerbung war erfolgreich! Ich freue mich außerordentlich und bin sehr gespannt auf die Preisverleihung!